Bundesverband der Fahrrad-Sachverständigen e.V.

BDFS


Aufnahme

Zum Fahrrad-Sachverständigen wird man nicht ausgebildet. Man muss als Startkapital ein sehr hohes Maß an fachlicher Kompetenz mitbringen. Per Definition ist ein Sachverständiger derjenige, der unter seinen Berufskollegen durch ein besonders hohes Fachwissen heraus sticht.

Dies erfordert neben der entsprechenden Ausbildung zumindest eine langjährige Tätigkeit in der Industrie, im Handwerk oder im Handel.
Wenn die Sachkenntnis vorhanden ist, kann das „gutachterliche Handwerkszeug“, wie Gutachtenaufbau, Verhalten als Gutachter usw. in Kursen erlernt werden.

Alle BdFS-Mitglieder müssen eine Sachkundeprüfung bestehen. Die Aufnahme- und Prüfungsgebühr in den BdFS beträgt 400,00€, der Jahresbeitrag für Mitglieder 100,00€.

Bewerbungen bitte unter Verwendung des untenstehenden Aufnahmeantrages (PDF-Datei) an unsere E-Mail-Adresse senden. Kontakt


Schritte zur Aufnahme in den BdFS


Erster Schritt: Schriftliche Bewerbung mit detailliertem Lebenslauf

Der Kandidat muss folgende Unterlagen einreichen bzw. Voraussetzungen erfüllen:

  1. Kopien der Urkunden zu den Aufnahmevoraussetzungen
    Mindestalter 25 Jahre; Meister, Techniker, Diplom-Ingenieur
  2. Praxisnachweis bzw. Berufserfahrung
    Der Praxisnachweis wird über Zeugnisse abgefordert.
    In Zweifelsfällen wird später eine erweiterte praktische Prüfung durchgeführt. Schwerpunkt bei der überprüfung liegt auf der Handwerkserfahrung im Fahrradsektor.
  3. Mustergutachten
    Der Kandidat muss insgesamt fünf Mustergutachten aus verschiedenen Themenbereichen vorlegen: Schadens- / Wertgutachten, Versagensanalyse, Unfallrekonstruktion
  4. Werkstatteinrichtung und Büroräume
    Der Bewerber muss den Nachweis erbringen, dass er Zugang zu sämtlichen Werkzeugen und insb. Messeinrichtungen hat. Vor allem das Fahrradspezialwerkzeug sollte vorhanden sein.
  5. Rechtsgrundlagen
    Der Bewerber muss den Nachweis über die Teilnahme an Schulungen in Rechtsgrundlagen, Versicherungsbegriffen und Gutachtenaufbau erbringen; Schulungen dieser Art können z.B. am IFS Institut für Sachverständigenwesen e.V. stattfinden. Die Seminare dauern zwischen einem und zwei Tagen. Anschrift des Instituts: Hohenzollernring 85-87, 50672 Köln, Telefon 0221 912771-0, Telefax 0221 912771-99) www.ifsforum.de, info@ifsforum.de
  6. Führungszeugnis
    Der Kandidat muss ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.

Die Bewerbung wird vom Vorstand geprüft und der Kandidat darüber informiert, ob er die Zugangsvoraussetzungen erfüllt.


Zweiter Schritt: Prüfung des Kandidaten

Es wird eine Kombination aus Theorie, handwerklichen Fertigkeiten und Gutachtenpraxis geprüft. Die Prüfung erfolgt praktisch, mündlich und schriftlich.

    • Normen rund ums Fahrrad: StVZO, CEN, DIN, ETRTO, ISO....
    • Haftung, Gesetzgebung
    • Sachmangelhaftung, Garantie
    • Schwächen der Gesetzgebung: kein TüV, keine ABE...
    • Materialkunde
    • Fertigungs- und Fügeverfahren
    • Fahrradbauteile
    • Stand der Fahrradtechnik
    • Prüftechnik
  1. Erstellung von Gutachten anhand von Beispielen
    1. Schadens- und Wertgutachten
    2. Unfallrekonstruktion und Betrugsdelikte
    3. Versagensanalyse
  2. Handwerkliche Seite z.B. Kontrolle der Montagequalität eines Rades, Vermessen einiger Radbauteile

Welche Vorteile bringt der BdFS seinen Mitgliedern?

Aufnahmevoraussetzungen hier herunterladen
Aufnahmeantragsformular herunterladen